Recherche zur ROV (Remotely Operated Vehicles) Technologie

Im Bereich der autonomen und kabelgebundenen, unbemannten Wasserfahrzeuge finden gegenwärtig umfangreiche Entwicklungen statt. Vor allem die kabelgebundenen Unterwasserfahrzeuge werden in vielen Bereichen der Observation und Vermessung, der Inspektion und Wartung von Offshore- und Hafenanlagen sowie in der Offshore Öl- und Gas-Branche eingesetzt. In den genannten Bereichen werden unterschiedlichste Typen von so genannten ROVs (Remotely Operated Vehicles) eingesetzt. Die Fahrzeugklassen reichen von Mini-ROVs (wenige kg) bis Work-Class-ROVs (mehrere Tonnen). Dabei sind die Fahrzeuge für spezielle Anwendungen konzipiert. Modulare Ansätze finden sich selten, so dass eine Anpassung der Applikation zumeist einer Neuanschaffung gleichkommt.

Im Rahmen der Literaturarbeit soll eine Recherche zur ROV Technologie erfolgen. Dabei sollen die Fahrzeuge mit einer maximalen Masse von wenigen 100kg im Vordergrund stehen, die das Bindeglied zwischen den Mini- und den Work-Class-ROVs bilden. In der Recherche sind folgende Punkte einzubeziehen.

  1. Modularitäten in der ROV-Technologie, Anwendungsgebiete, Austauschbarkeit von Sensoren, Payload und Manipulatoren
  2. ROV Steuerungskonzepte, Modi zur Steuerung und Regelung, Aktoren und deren Allokation, Assistenzsysteme, Joysticksteuerungen, dynamische Positionierung, Manipulatoreinsatz, Prädiktionssysteme
  3. ROV Handhabung, LARS (Launch-and-Recovery-Systeme) für ROVs
  4. Aktuelle Entwicklungen zu Hybrid-ROVs

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Martin Kurowski, Haus 8, Raum 8019